Schulalltag USA (Texas Austausch 2018 #13)

Die Schulstunde geht exakt 53 Minuten. Wie viel Zeit von den eigentlich 53 Minuten aber tatsächlich Unterricht ist, wenn die Schüler bereits fünf Minuten vor dem Gong wartend an der Tür stehen, bleibt offen. Hinzu kommt, dass die Lehrer auch einfach sagen können: Ihr habt heute einen free-day. Dann findet gar kein Unterricht statt, und alle sind am Handy. Wobei das hier eigentlich nichts Besonderes ist: auch während dem Unterricht liegt das Handy meistens auf dem Tisch, die Schüler hören Musik und versuchen nebenher die Aufgaben zu lösen.
Manche Lehrer ziehen das Handyverbot im Unterricht aber auch gnadenlos durch. In den meisten Klassenzimmern hängen deshalb Handy-Aufbewahrungsfächer an der Wand. Wenn dann aber jede Menge Steckdosen neben diesen Handy Fächern sind, und man den Lehrer problemlos nach einem Ladekabel fragen kann, fragt man sich doch was das soll und kommt unweigerlich auf den Gedanken, Amis können nicht ohne Handys.
In den vergangenen zwei Wochen haben wir viel von der Smithson Valley High School gesehen, wir haben jeden Tag mit einer anderen Person die Unterrichtsstunden erkundet.
Die amerikanischen Schülerinnen und Schüler haben jeden Tag die gleichen Fächer, in der gleichen Reihenfolge. Damit wir aber nicht nur 7 Fächer kennenlernen, folgen wir immer jemand anderen. Die Amerikaner nennen das "Shadowing" - wir sind also ihre Schatten.
Mathe, Englisch, Physik, Chemie, Sprachen und Geschichte gibt es an jeder Schule. Aber sollten wir bei unserer nächsten Assembly nicht mal neue Schulfächer vorschlagen? Wie wäre es mit Health Science (Gesundheitswissenschaften), Gebärdensprache, Wrestling, Debattieren, oder Klavier als Unterrichtsstunden? Das wäre mal was anderes und man müsste, wenn man sich seine Fächer selbst aussuchen darf, niemanden mehr zwingen, etwas zu lernen, wozu er überhaupt keine Lust hat.
Man kann noch so freundlich aufgenommen werden, hin und wieder versteht man einfach nur Bahnhof. Und dann werden aus den 53 Minuten 53 Stunden. Allerdings haben wir auch schon ganz andere Erfahrungen machen können: in Fächern wie Physik, Chemie und Science werden ab und zu sogenannte Labs (Experimente) gemacht, bei denen wir mithelfen durften. Oder im Klavierunterricht durften wir shadows auch mal unser Können zum Besten geben.
Wenn wir so in den Klassen unterwegs sind, müssen wir den Amerikanern natürlich auch einige Fragen beantworten. Die lustigsten und absurdesten haben wir hier mal gesammelt:

-Ihr spielt immer nur draußen oder?
-Habt ihr Schulbusse?
-Was für Klamotten habt ihr normalerweise an?
-Was ist WhatsApp?
-Ihr wisst was Tacos sind?!
-Ihr habt fast immer Ferien richtig?
-Ihr habt an eurer Schule kein Wifi?!
-Was für ne Sprache sprecht ihr im Unterricht?
-Ihr habt in Deutschland nur VW, Mercedes, Audi und BMW?
-Ihr könnt das Wasser aus dem Hahn trinken?
-Ihr holt euren Weihnachtsbaum selber oder?
-Es schneit bei euch das ganze halbe Jahr oder?
-Tragt ihr immer nur Dirndl und Lederhosen?
-Esst ihr immer Sauerkraut und Bratwürste?
-Kann jeder in Deutschland Englisch?
-Spielen alle Deutschen Soccer?
-Habt ihr Fahrräder?
-Wählt ihr eure Regierung?
-Wer ist euer Präsident?

Bei manchen Fragen haben wir uns überlegt, ob die Amerikaner denken, wir leben am Rande der Zivilisation, allerdings sind viel Schüler noch nie außerhalb der USA gewesen.


Aufbewahrungsort für Handys während des Unterrichts


Text: Leah Schlenk (9B), Fabio Herbstritt (9B), Luisa Boele (9C)
Bilder: privat

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lernen leicht gemacht

Hinreise Texas, 08.03.18 (Texas Austausch 2018 #2)